Zadar

File 1266Laut Alfred Hitchcock ist es die Stadt mit dem schönsten Sonnenuntergang der Welt: Zadar, eine der größten Städte Mitteldalmatiens, besticht nicht nur mit einer traumhaft schönen Küstenlage und so manch ungewöhnlicher Attraktion für seine Besucher aus aller Welt, sondern eignet sich auch perfekt zum Kennenlernen des jungen, kreativen Kroatiens.
File 1044Alt und Neu reichen sich in Zadars Zentrum quasi die Hand. Obwohl das antike Erbe und die römische Architektur der Stadt allgegenwärtig sind, vermittelt Zadar doch das Flair eines kreativen, jungen Zeitgeists.

Der Spagat zwischen Antike und Moderne gelingt dabei erstaunlich gut: neben römischen Palais, mittelalterlichen Stadtmauern und Stadttoren aus der Spätrenaissance finden sich zwei der kreativsten Sehenswürdigkeiten Kroatiens - die weltweit erste Meeresorgel und das Lichtspiel "Gruß an die Sonne" - in der Küstenstadt an der Adria. Beide zählen zu den Meisterwerken des kroatischen Architekten Nikola Bašić und locken Jahr für Jahr Einheimische wie auch Touristen aus aller Welt in das historische Städtchen, um sich das einmalige Zusammenspiel von Natur und Technik aus nächster Nähe anzusehen.
File 1029Darüber hinaus hat Zadar eine große Bandbreite an kulturellen und religiösen Sehenswürdigkeiten zu bieten – angefangen von der größten Kathedrale Dalmatiens, der Kathedrale der Heiligen Anastasia, über die Kirchenkunstausstellung "Gold und Silber von Zadar" in der Marienkirche bis hin zum heutigen Wahrzeichen der Stadt, der Kirche des Heiligen Donatus, finden sich jede Menge Gotteshäuser, Museen und Galerien in den verwinkelten und blank polierten Gassen des Städtchens. Ein stadttypisches Ereignis ist zudem die Fahrt mit den "Barkajoli": hierbei handelt es sich um die für Zadar charakteristischen Fährmänner, die – ähnlich wie ihre venezianischen Vorbildern – den auf einer Halbinsel gelegenen Altstadtkern schnell und effizient mittels kleiner Ruderboote mit dem Festland verbinden. Weitere 

File 1035

Sehenswürdigkeiten Zadars sind das Römische Forum und der Volksplatz, die über die Einkaufsstraße Kalelarga miteinander verbunden sind, und das Museum für antikes Glas. Nicht zuletzt sollte der Genuss des örtlichen Kirschlikörs, des sogenannten Maraschino, bei keinem Besuch der Küstenstadt fehlen – an Cafés und trendigen Restaurants zum Probieren dieser Köstlichkeit dürfte es nicht mangeln.

 
Folge uns auf Twitter